Tenero 2020

Der Himmu hed briälet wommer gangä sind!

Am letzte Tag fu yserem Lager hemmer bis am 7ni teffe usschlafe aber ufz coole Footing hemmer leider messe verzichte. Nachem Zmorge hets scho agfange mim Üfrüme. Imne langsame Gang simmer zum letzte mal id Halle um ysers spannende Lagerturnier zvollende. Spannend isches bis zum Schluss gsi, denn d Sieger fude Kategorie „Ice“ hend mit Quizfrage um de erst Platz messe kämpfe. Gratuliere a dere Stell ad Sieger fude Kategorie „Fire“ Team Blaubär (Lana, Jonas) und dene fudr Kategorie „Ice“ Team Blauwal (Julia, Larissa)! Friäner als suscht simmer zrugg is Centro und hend yseri verschwitze Chöpf mitere Duschi abküelt. Aschliessend simmer i yseri supertolle Lagershirts innegschlüpft und hend yseri Mägä mit Riis und Fisch oder teils mit Magrone gfüllt. De ischs ads ändgültige Zemepacke und Üfrüme gange. Bis mer vum Centro Sportivo abgluffe sind, hemmer yseri Zit mit de Verkündigung fudr Lagerolympiadegwinner und mitnere Tanziilag fudr Jana und em Simi verbracht.
Schlussendlich isch mit ysere Akunft am halbi 7ni z Lager offiziell verbii gsi.

Z’Lager isch heiss und streng gsi, doch hemmer alli vil Spass gha und hend vil profitiert!

Streng aber lässig

Hit hend mir zum erste Mal mitem lang ersehnte Nutella i Morge gstartet. Denah sind mir scho ab ufe Rase gah Polo-Bike fahre. Ufem Rase sind mir grad blube und hend es abwechsligsrichs Chrafttraining duregfüehrt. Zum iseri Muskle grad wieder z’entspanne hemmr nu Spieli gmacht um de Teamgeist z’stärke. Nacheme Cordon-Bleu zum Zmittag sind mir gstärkt gsi für es astrengends und langes Training. Mir hend debi verschiedeni Schläg vertieft und agluegt. Ebefalls hemmr iseres Gruppeturnier witer gfüehrt, vum Schweiss sind nacher alli tropfend nass gsi. Nachem fordernde, aber trotzdem lässige Training isches direkt as Znacht gange. Mitem volle Büch sind mir gah Squashe, wo die meiste meh Freid am Spickbode vude Geräteturner gha hend, als am eigentlich plante Squash. Schlussendlich hets aber allne gfalle und all sind numal is Schwitze cho.

Mit Meditation zum perfektä Chakra

Zur Mitternachtszyt isch äs starchs Gwitter uber Tenero zogä. Idr mitti vudr Wuchä simmer z’erst mal mit Müsig gweckt wordä, wiä alli Jahr wieder mitem Liäd „Guten Morgen Sonnenschein“. Nachem Üfwachä simmer as Zmorgä ys go stärchä fir z’Training idr Hallä. Zur Abwächslig hemmer einisch äs Königsvölk gspielt statt iizlaifä. Aschliessend hemmer i 2 Gruppä Doppeltaktik agluägt. Diä „Chlinerä“ hend Grundsachä durägnu und bidä „Gresserä“ sind d Känntnis üfgfrischt wordä. Dernah isch ysers Lagerturniär witergfriährt wordä. Ä chlinä Theorie- & Praxisblock hets vorem z’Mittag nu churz gäh. Zum z’Mittag hets Ris mit Gmiäs gäh und nah dr churzä Mittagspaisä het d Olympiadä gstartet. Mit 10 verschiedenä Pöstä hemmer dr Namitag verbrungä. Egal ob chli, gross, Badminton, Handball, Schwinger oder Nationalturner, jedä isch uf sini eignig Art & Wis üfgnu wordä idä durmischletä Gruppenä. Ä chlini Abchiälig hemmer wäred dä Olympiadä mit Rägä verdiänt. Bevor miär as verdiäntä Grilliärä sind hemmer nu ä Rundi Werwölflä gspielt. Bim Grilliärä het mä d Corona Situation ai gmerkt, d Leiter hend bim Ässä üsägäh messä Maskenä aha. Nachem Feinä ässä hemmer nu Schätzfragä messä lesä fir d Olympiadä. Zum Abschluss hets äs Mentaltraining, gfiährt vudr Aline und Abira, gäh und nu ächle Beach Volleyball gspielt.

Das Glacé schmeckte!

Heute Morgen starteten wir den Tag mit guter Laune, da wir 45 Minuten länger schlafen durften. Das sonst so alltägliche Footing wurde ausgelassen und wir begannen den Tag mit dem Frühstück.
Nach dem Essen ging es dann auch schon los in die Halle. Auf dem heutigen Tagesplan stand Lauftraining und die Jüngeren lernten noch ihren Aufschlag zu präzisieren.
Zusätzlich wurde heute ein heiss spannendes Turnier gestartet, welches sich über dir ganze Woche spannen wird.
Nach dem Mittag testeten wir unsere Orientierungsfähigkeit mit einem OL. Als Highlight des Tages gab es anschliessend für alle ein Glace zur Stärkung.
Vor dem Abendessen wurden mehrere mysteriöse Runden „Werwölflä“ gespielt.
Nach dem Abendessen tauschten wir unseren Badmintonschläger durch den Tennisschläger und spielten ein paar Runden Tennis, welche durch ein Gwitter beendet wurden.

Strängä Start

Hit simmer scho am 6:15 gweckt wordä und sind direkt gah footä. Nacher hemmer ä Gump i See derfä machä. Hungrig simmer as z’Morgä und hend ihs gsättigt. Diä Wuchä defet miär ä anderi Hallä kännälernä, doch leider memmer immer 15min. zu dä Hallä laifä (Anm.d.Red.: die Ärmsten). Idä Hallä hemmer alli Grundschleg repetiärt und aschliässend hemmer äs aspruchvolls Kraftraining vum James gmacht. Mit Chickennuggets und Härdepfel hemmer ihs gstercht fürs Bogäschiässä und für de sträng 3km-Laif. Denn isch ä Rundi chillä agseit gsi. Mit Hunger simmer wider as z’Nacht gangä und hend ihs gfreiwt, wills Kebab gäh het. Nah hets gheissä, miär gend numal id Hallä und hend verschidnigi Artä vu Spil uf de Fälder gmacht. Am Schluss hemmer d Ehr gha, dr Wurzelmaa z suächä. Nid nur wägem Training hemmer hit gschwitzt, sondern ai wills so heiss gsi isch…

Es isch wieder so wiit!

Es geht wieder los! So wie in den letzten Jahren versammelten wir uns auf dem Parkplatz in Erstfeld. Dank unserem guten „Freund des Jahres“ durften wir während der Zugfahrt sogar Masken tragen. Bei der Anreise mit dem Zug spielten wir „Arschlöcherlen“, wo Larissa mit ihren Händen als improvisierter Tisch diente. Nach der Ankunft auf dem Campus erklärte uns Schwinger Andi Imhof noch die neuen Regeln, da dieses Jahr vieles etwas anders ist. Nach einer kleinen Tour machten wir unser Kennenlernspiel. Anschliessend durften wir uns im See abkühlen. Schlussendlich beendeten wir den Tag nach dem Abendessen mit ein paar Runden Beachvolleyball.